Diagonalquerungen anderer Städte

Unsere BI konnte in drei weiteren Städten ganz ähnliche Radverkehrsanlagen finden, die mit der geplanten Greifswalder Diagonalquerung vergleichbar wären. Ganz besonders gilt das für die Diagonalquerung in Berlin am Karl-Liebknecht-Ring:

Berliner Diagonalquerung am Karl-Liebknecht-Ring / Alexanderplatz

Weitere Bilder dieser Kreuzung sind hier abgelegt.

In Hildesheim ist eine einspurige diagonale Speiche über eine auto-verkehrsreiche Kreuzung gelegt:

Diagonalquerung Annenstraße / Goschentor in Hildesheim
(CC) T. Schönefeld

Die Stadt Dresden erleichtert den Radlern das Queren der zweispurigen, auto-verkehrsreichen Kreuzung am Goldenen Reiter durch den Bau einer Art „Radfahrerabkürzung“, so dass die Fußgängerübergänge frei von Rädern werden, und Radler beim Queren der Straße Radler bleiben dürfen:

Das andere, europäische Städte in der Behandlung ihrer Radler als „ganz normale und  gleichberechtigte“ Verkehrsteilnehmer  bei Weitem nicht so „ein Problem“ sehen, wie es in deutschen Städte immer noch geschieht, zeigt dieses Bild eines Radverkehrsunterführung durch einen Bahnhof in Hilversum (NL). Dieser Weg ermöglicht die direkte und bequeme Verbindung zum Haupteingang nebst Parking:

Bahnhof in Hilversum mit Radlerunterführung, (CC) Tino Kotte, VCD Nordost, Okt. 2012